Enuresis nocturna

Schlafender BubEnuresis nocturna (Bettnässen)

Ca. 5 – 10% aller 6-jährigen leiden unter dem Problem des nächtlichen Einnässens. Unter den 10-jährigen sind es noch immer 2 – 3% die nicht aufwachen, wenn die Blase voll ist. Ab einem Alter von 5-6 Jahren wird Enuresis als medizinisches Problem angesehen.

Primäre Enuresis

Hierbei handelt es sich um eine Entwicklungsverzögerung des Kindes. Eine wichtige Rolle dabei spielt das antidiuretische Hormon (ADH), das den Wasserhaushalt im Körper steuert. Es sorgt dafür, dass während des Schlafens weniger Harn in die Blase gelangt. Bei der primären enuresis nocturna kann diese Funktion gestört sein. Entwicklungsverzögerungen dieser Art können erblich bedingt sein oder innerhalb einer Familie häufiger auftreten.

Sekundäre Enuresis

Hierbei spielen vermutlich psychische Ursachen eine grössere Rolle. Von sekundärer enuresis nocturna wird gesprochen, wenn ein Kind längere Zeit trocken war und dann wieder mit dem Bettnässen beginnt. Die Ursachen dafür können vielfältig sein. Stress im schulischen Umfeld (z.B. Klassenwechsel), Stress in der Familie durch Umzug, Verlust eines Familienmitglieds, Scheidung der Eltern oder auch andere psychische Belastungen.

Apparative Therapie von Enuresis

Bei Kindern ab dem 6. Altersjahr zeigt die apparative Therapie oft gute Ergebnisse. Sofern die Therapie ärztlich verordnet ist, übernimmt die Krankenkassen-Grundversicherung die Mietkosten. Mit einem Enustar-Weckapparat erwacht das Kind, sobald die ersten Tropfen Urin austreten. Es kann den Urinfluss selbstständig stoppen und zur Toilette gehen. Vor allem zu Beginn der Therapie ist es wichtig, dass die Eltern das Kind unterstützen.

Jetzt einen Enustar-Bettnässeralarm MIETEN oder KAUFEN!